Studienfahrt nach Kalifornien

Aufregende Tage in San Francisco und Santa Cruz

Spannende und einmalige Erlebnisse liegen hinter acht Schülern des BK2 und der WO 1 sowie den begleitenden Lehrern Martin Strauß und Elisa Cabo. Nachdem in den letzten sechs Jahren die Metropolstadt New York besucht wurde, ging es in diesem Jahr zum ersten Mal nach San Francisco und Santa Cruz, wo die Schüler einzigartige Eindrücke und Erfahrungen sammeln konnten.

Auf dem Programm standen neben Sightseeing , die Teilnahme an Wettbewerben und der internationalen Übungsfirmenmesse, an welcher unsere Schüler die in Karlsruhe ansässige Firma Restube vertraten, die Besichtigung des Apple Campus, des Biosupermarktes Wholefoods sowie der Universität von Santa Cruz. Außerdem nahmen die Schüler am „City Surf Project“ nahe der Golden Gate Bridge teil, in welchem benachteiligte Jugendliche das Surfen erlernen.

Besonderes Highlight war für alle der Besuch der James Logan High School mit 4500 Schülern. Die Gruppe war überwältigt von der Gastfreundschaft der amerikanischen Schüler und Lehrer sowie vom Angebot der Schule: Eigenes Fernsehstudio, mehrere Tanz-, Gesangs- sowie Sportgruppen.

Erfolgreich waren die Schüler sowohl bei den Wettbewerben als auch auf der Messe: Beim Wettbewerb „Marketing Plan“ erreichten sie den Bronze Platz und auf der Messe erhielten sie Gold für einen der besten Stände.

Für alle war es eine aufregende, unvergessliche Zeit mit vielen neuen Erlebnissen.

    

      

        

 

         

     

 

 

 

 

 

 

HLA goes California

Zum ersten Mal fliegen Schüler des BK2 und der WO1 mit ihren begleitenden Lehrern Martin Strauß sowie Elisa Cabo nach Kalifornien und erleben dort spannende, aufregende Tage in San Francisco und im Sillicon Valley. U.a. stehen dort ein Besuch bei Apple, einer High School sowie die Teilnahme an Wettbewerben an.

 

Auftaktveranstaltung Industrie 4.0

Kooperationsprojekt der HLA Gernsbach und der Carl- Benz – Schule Gaggenau.

In einem gemeinsamen Auftakt-Workshop von Schülerinnen und Schüler der HLA Gernsbach und der Carl-Benz-Schule  Gaggenau ging es um das Thema Industrie 4.0 und Berufsbildung 4.0. Geplant von Schülerinnen und Schülern und Lehrerenden ging es darum, Gemeinsamkeiten und Zusammenarbeit von kaufmännischen und technischen Bereichen aufzuarbeiten. So traf man sich in der HLA Gernsbach, um kaufmännische Prozessabläufe in Hinblick auf Industrie 4.0 zu reflektieren. Industrie 4.0 im praktischen Alltag bezogen auf den kaufmännischen Bereich schließt Bestellwesen, Lagerhaltung, Auftragserfassung und -abwicklung mit ein. Ziel wird es sein, diese digital zu erfassen, so dass Arbeitsschritte, die von Kaufleuten durchgeführt werden müssten, wegfallen oder mit anderen Schritten kombiniert werden.

Insgesamt waren 40 Schülerinnen und Schüler und vier Lehrer am Projekt beteiligt. Federführend für die HLA  Gernsbach war Martin Strauss und für die Carl-Benz-Schule Gaggenau Ralf Scheid.

Der gemeinsame Arbeitstag in der HLA-Gernsbach brachte neben der Möglichkeit, die Denkweise des Anderen kennenzulernen – welche Blickwinkel beispielsweise der Techniker und der Kaufmann auf den Produktionsprozess hat –, auch Impulse zum Miteinander von Industrie 4.0 und Berufsbildung 4.0. Ein gelungener Schultag, dessen Ergebnisse nachdenklich machen aber auch Chancen und Möglichkeiten der vierten industriellen Revolution aufzeigt. Eine Fortsetzung an der Carl-Benz-Schule Gaggenau ist für Ende des Schuljahres geplant.

(Text verfasst von der CBS).