Elektrolastenrad und Sharing-App

Die HLA Gernsbach wurde bereits im letzten Schuljahr von dem Innovationsfonds der Badenova für das Projekt „Nachhaltiger Schulmarktstand“ ausgezeichnet. Aus der Fördersumme stammt das Geld zur Anschaffung eines Elektrolastenrads. Mit Hilfe des Fördervereins konnte das Rad nun an Schüler und Schule offiziell übergeben werden.

Neben dem Einsatz für den Schulmarktstand (die Waren und den Stand ohne PKW auf den Gernsbacher Wochenmarkt zu transportieren) soll die Nutzung des Lastenrads weiter ausgedehnt werden. Die Schüler planen in Zusammenarbeit mit dem Kornhaus ein „Sharing Modell“, d.h. gegen eine geringe Gebühr soll zunächst eine Testgruppe aus Lehrern, Kleinunternehmern, Kornhaus, Rathaus usw. sich das Rad teilen. Mit Hilfe einer App können sich die Interessenten aus der Gruppe dann das Rad reservieren. Die perspektivische Planung umfasst auch die eventuelle Errichtung eines Solarfahrradständers auf dem Schulgrundstück, welcher die klimaneutrale Nutzung des Rads ermöglicht.

Bei der Übergabe waren Bürgermeister Christ und Herr Eble als Vertreter des Landrats von der Idee begeistert. Herr Westermann der Firma W-Quadrat erläuterte die Möglichkeit der Solarstromnutzung zur Ladung von Fahrrädern, Herr Blass vom Genossenschaftsverband informierte sich über das Projekt zur Multiplikation an andere Schülergenossenschaften in Baden-Württemberg. Herr Kutschera vom Kornhaus bekräftigte den Einsatz des Rads im Kornhaus. Letztlich präsentierten die Schüler aus dem Berufskolleg ihr Vorhaben vor allen Anwesenden.

Die Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Bildung konnten das Elektrolastenrad im Einsatz testen

HLA nimmt an Messe und Elevator Pitch teil

Einen Praxiseinblick in die globale Geschäftswelt konnten vergangene Woche die Schüler der HLA Gernsbach bei der Teilnahme and der internationale Übungsfirmenmesse erlangen. Eine Klasse aus dem Berufskolleg II reiste dazu mit 15 Schülerinnen und Schülern nach Mannheim, um dort einen Stand auf der dreitägigen Veranstaltung zu betreuen. Mit der stellvertretenden Schulleiterin Christine Schwab und Lehrer Martin Strauß konnte die Gruppe dort praxisnah virtuelle Produkte an Schüler aus China, Bulgarien oder Brasilien verkaufen. Die Übungsfirma Hang5, die seit 2018 an der Schule existiert, handelt mit selbstaufblasbaren Rettungsbojen für Wassersport. Ganz wie in einem echten Start-Up Unternehmern hatten die Jugendlichen bei der Vorbereitung auf die Messe viele Problemstellungen zu beachten. Das knappe Budget für die Standgestaltung und die geschickte Reiseplanung lagen ganz in den Händen der Schüler.

Für die HLA nahmen Merve Harmantepe aus Gernsbach und Anastasija Isajlovic aus Gaggenau an einem Wettbewerb teil, welcher dieses Jahr zum ersten Mal im Rahmen der Messe abgehalten wurde. Bei dem Elevator Pitch handelt es sich um eine Präsentation, welche eine Aufzugsfahrt andauert, also in etwa 60 Sekunden. Bei ihrem emotionalen Pitch in Mannheim ging es darum, eine Jury von dem Produkt der Gernsbacher Übungsfirma zu überzeugen. Der gesamte Wettbewerb fand in englischer Sprache statt. Letztlich konnte sich eine Schülerin aus China gegen ihre internationalen Konkurrenten durchsetzen.

Die Übungs- und Juniorenfirmen werden sich auch am Tag der offenen Tür am 13.12.2019 an der Handelslehranstalt Gernsbach ausführlich vorstellen.

Die Teilnehmer am Stand ihrer Übungsfirma Hang5

Erfolg der Übungsfirma Banjo

„Pokalsieger“ HLA Gernsbach

Schönster Messestand der Übungsfirma Banjo

Die Klasse BK1W1  „Verzahnung mit dualen Ausbildungsberufen“ hat vor einigen Tagen mit ihrer Übungsfirma Banjo GmbH Klebstoffe und ihren beiden Übungsfirmenleitern Elke Bartling und Werner Bächler an der Übungsfirmenmesse in Pforzheim erfolgreich teilgenommen. Unter 80 ausstellenden Übungsfirmen wurde die Banjo GmbH für den schönsten Messestand mit einem kleinen Siegerpokal für den ersten Platz ausgezeichnet.

Das seit dem Jahr 2005  existierende Schülerunternehmen ist eine von über 500 Übungsfirmen in Deutschland, handelt virtuell mit Klebstoffen und wird dabei tatkräftig von ihrer Patenfirma UHU GmbH & Co. KG in Bühl unterstützt, u.a. mit Betriebsbesichtigungen, Klebeworkshops und Produktproben.

Neben den Abteilungen Verwaltung, Buchhaltung und Marketing sind nun auf Grund der erfolgreichen Messeteilnahme zahlreiche Aufträge in der Warenwirtschaft zu bearbeiten.

In dieser Schulart des Berufskollegs können die Schüler nach zwei Jahren die Fachhochschulreife erwerben und nach weiteren 18 Monaten betrieblicher Ausbildung ohne Besuch der Berufs-schule den Abschluss Bürokauffrau/ -kaufmann bzw. Industriekauffrau/-kaufmann bei der IHK erreichen.

Banjo